Globale Aktien seit 1971: Das Renditedreieck für den MSCI World Index

Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung historischer Aktienrenditen umfasst nun auch das Jahr 2018 und kommt damit für den DAX auf einen Horizont von exakt 50 Jahren – wobei der Frankfurter Leitindex ja erst am 31. Dezember 1987 gestartet ist, aber Prof. Richard Stehle von der Berliner Humboldt-Universität hat die DAX-Methodik schon Ende der Neunziger Jahre bis in die Wirtschaftswunderzeit zurückgerechnet.

Dividenden und Steuern beim MSCI World

Neben dem DAX gibt’s beim DAI auch den EURO STOXX 50 als buntes Dreieck. Der nicht nur für ETF-Anleger viel relevantere MSCI World Index fehlt hingegen bei den von den deutschen Aktiengesellschaften geförderten Interessenvereinigung. Deshalb habe ich mal zu Excel und Bloomberg gegriffen, wo für das wichtigste globale Aktienbarometer immerhin ab 1971 Daten hinterlegt sind – und zwar gleich mehrere Zeitreihen:

Der Kursindex zeichnet nur die Kursbewegungen nach, während Dividenden – die langfristig über ein Drittel der Erträge ausmachen – unter den Tisch fallen. Kein sinnvoller Maßstab für den Erfolg eines Aktien-Investments.

Der Gross Total Return-Index spiegelt die Kursentwicklung wieder und rechnet außerdem die Dividenden an – und zwar dergestalt, dass die Brutto-Ausschüttungen am Tage des Zuflusses wieder in die jeweilige Aktie reinvestiert werden. Nach diesem Prinzip wird auch der DAX berechnet, dennoch ist es von der Wirklichkeit weit entfernt. Im echten Leben müssen Dividenden bekanntlich zumeist sofort versteuert werden. Bei deutschen Firmen stehen deshalb für die Reinvestition regelmäßig nicht 100% der Dividende, sondern nach Abzug von Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag nur 73,625% zur Verfügung. Ähnlich ist die Situation in anderen Ländern, weshalb der Gross Total Return-Index das Anlage-Ergebnis ein bisschen zu gut darstellt und deshalb auch keine sinnvolle Benchmark ist.

Beim Net Total Return-Index werden neben der Kursentwicklung nur die um allfällige (Quellen-)Steuern verminderten Dividenden angerechnet. Auch diese Vorgehensweise kann keine exakte Eins-zu-eins-Abbildung der Netto-Rendite eines deutschen Privatanlegers gewährleisten – ist aber auf jeden Fall näher an der Realität als die beiden anderen Index-Methoden. Nicht umsonst referenzieren die meisten ETFs auf dieses Index-Konzept und führen deshalb ein NTR im Namen.

Der lange Blick zurück

Dass es bei dieser Unterscheidung nicht um akademische Haarspalterei geht, zeigt der logarithmische Langfrist-Chart. In Euro (bzw. vor 1999 in D-Mark) hat sich der MSCI World Kursindex seit 1971 nahezu verzehnfacht. Über 48 Jahre entspricht das einem Zuwachs von durchschnittlich 5,1% p.a. Der Gross Total Return-Index hat sich mehr als versechzigfacht und kommt damit auf 8,1% Jahresrendite. Drei Prozentpunkte mehr, die nur aus den reinvestierten (Brutto-)Dividenden resultieren: Dies nur als Hinweis an alle, die regelmäßige Ausschüttungen noch immer für Kleinvieh halten, das kaum Mist macht.

MSCI World Renditedreieck Index-Varianten

Der MSCI World Net Total Return Index liegt folgerichtig zwischen den beiden anderen – natürlich deutlich näher am Brutto-Barometer, schließlich darf man trotz der Gier des Fiskus in allen relevanten Ländern mehr als die Hälfte der Dividenden behalten.

Kosten nicht vergessen

Ein bisschen was geht aber trotzdem noch flöten. Schließlich sind die ETFs, mit denen man sich den Welt-Index ins Depot legen kann, zwar sehr günstig, aber eben nicht umsonst. Der iShares Core MSCI World UCITS ETF, mit einem Fondsvermögen von über 13 Mrd. Euro das Volumen-Dickschiff unter den hiesigen Welt-ETFs, kommt beispielsweise auf eine Gesamtkostenquote von jährlich 0,20%. Wird diese Total Expense Ratio (TER) auf Monatsbasis vom Net Total Return-Index abgezogen, erhält man die weiße Nachkosten-Linie.

Renditedreieck: Zwei Varianten und viele Erkenntnisse

Diese Daten sind nun gleichsam die Grundlage der beiden Varianten des Rendite-Dreiecks – einerseits für eine Einmalanlage und andererseits für Sparpläne mit monatlicher Einzahlung. Die wichtigste Erkenntnis: Je länger man investiert war, umso geringer das Rot-Risiko. Ab einem Horizont von 15 Jahren hat man im letzten halben Jahrhundert unabhängig vom Ein- und Ausstiegszeitpunkt mit globalen Aktien in hiesiger Währung kein Geld verloren.

Gleichzeitig gibt es durchaus auch bei längeren Zeiträumen einige weiße Flecken – Marktphasen, in denen die Renditen nicht allzu weit von der Nulllinie entfernt waren. Auch die harten Übergänge 2001/02 und 2007/08 stechen ins Auge und illustrieren, dass der Investment-Horizont nicht zu starr bemessen sein darf. Wer zu einem bestimmten Zeitpunkt ans Geld muss, sollte mit dem „Entsparen“ nicht bis kurz vor knapp warten und in guten Phasen schon mal ein bisschen Liquidität schaffen. Und auch beim Einstieg kann eine Staffelung sinnvoll sein, nicht nur aus psychologischer Hinsicht.

Save the date: Kapital-Gipfel in München

Mehr dazu gibt’s im Mai/Juni im Rahmen einiger Workshops sowie zuvor beim Kapital-Gipfel am 22. März 2019 in München. Dort greife ich unter der Überschrift „Timing ist unmöglich – aber nicht egal“ genau dieses Thema auf. Und wer bis dahin die Renditedreiecke näher studieren möchte, kann diese hier als PDF herunterladen.

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Der Beitrag dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Autor haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

 

Das könnte Dich auch interessieren …