DividendenAdel Schweiz

DividendenAdel Schweiz 2017

Die Schweiz steht weltweit für Sicherheit, Stabilität und Zuverlässigkeit. Das wissen auch Dividendenjäger zu schätzen: Die beiden Pharma-Riesen Roche und Novartis sowie der Nahrungsmittel-Multi Nestlé sind so etwas wie das Schweizer Taschenmesser für einkommensorientierte Investoren – unverzichtbare Grundausstattung für ein defensives Langfrist-Depot.

Allerdings hat die Eidgenossenschaft auch darüber hinaus bemerkenswerte Ausschüttungsqualität zu bieten. Von den insgesamt knapp 200 Unternehmen aus den Züricher Indices SMI, SMI Mid und SPI Extra haben 2016 mehr als drei Viertel eine Dividende gezahlt – in Deutschland liegt diese Quote nur halb so hoch. Kein Wunder deshalb, dass auch der Schweizer DividendenAdel auf eine stattliche Größe kommt: Genau 21 Unternehmen erfüllen derzeit alle unsere Anforderungen an Kontinuität, Ausschüttungsquote, Rendite und Dynamik.

Angeführt vom Flughafen Zürich, den Pillendrehern von Galenica und dem Bau-Spezialisten Implenia konnten acht Gesellschaften ihre Dividende in den letzten fünf Jahren sogar zweistellig steigern – darunter allerdings kein einziger Titel aus dem SMI. Bestplatziertes Unternehmen aus dem Leitindex ist ABB, bevor die eidgenössische Dreifaltigkeit Roche, Novartis und Nestlé folgt.

Darüber hinaus schaffen es gleich drei Kreditinstitute in den Schweizer DividendenAdel. Obwohl sich auch die eidgenössische Bankenlandschaft im Umbruch befindet, haben die Walliser, die Berner und die Basellandschaftliche Kantonalbank ihre Ausschüttung seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten nicht gesenkt.

Investment-Strategien auf Basis dieser Auswahlliste:
DividendenAdel Schweiz 10 Portfolio
DividendenAdel Schweiz 100/10 Portfolio

Das Ranking wird jährlich – immer am zweiten Montag im Januar – auf Basis der Ist-Daten des Vorjahres neu erstellt. Die gelegentlichen Updates der Auswahlliste beziehen sich ausschließlich auf die Kursentwicklung und die erwartete Dividendenrendite.

facebook