Autor: DividendenAdel

Rückblick DAX 2016 0

Adidas dominant wie der FC Bayern: So einfach schlägt man den DAX

Der beste DAX-Wert 2016 ist Adidas, am schlechtesten haben die beiden Großbanken abgeschnitten. Doch was ist schon ein Jahr, wenn man Aktien nicht als kurzfristige Spekulation ansieht, sondern als langfristiges Sachwert-Investment? Unser Rückblick umfasst deshalb gleich 15 Jahre – und illustriert nicht nur die Macht der Dividenden, sondern auch eine Schwäche des DAX: Wären alle 30 Titel gleich gewichtet, stünden für die letzten 15 Jahre unter dem Strich 180% statt 120% Plus.

Dividenden-Flops 2016 0

Drei Deutsche, drei Ausländer: Die Dividendenflops des Jahres 2016

In knapp drei Wochen ist es soweit. Am 9. Januar, dem zweiten Montag des neuen Jahres, erscheinen die aktualisierten DividendenAdel-Auswahllisten, für die wir dieses Mal die Ausschüttungsqualität von mehr als 4.000 deutschen und internationalen Börsenfirmen unter die Lupe nehmen. Zuvor jedoch ist es Zeit für den Blick in den Rückspiegel. Denn obwohl der Dividendenjahrgang 2016 mit zahlreichen Anhebungen und Rekorden glänzen konnte, gab es auch einige bittere Enttäuschungen. Ganz oben auf der Flop-Liste stehen hierzulande RWE, Hugo Boss und Schaltbau – während international Capita, HCP und Novo Nordisk negativ ins Auge fallen.

Tim Mälzer: Pleite statt Dividende 2

Pleite statt Dividende: Tim Mälzer lässt Geld anbrennen

Fernsehkoch Tim Mälzer liebt New York und hat sich deshalb im „Big Apple“ an einem italienischen Restaurant beteiligt. Nun ist der Laden pleite. Ähnliche Erfahrungen machen auch weniger prominente Anleger: Vermeintlich coole Investments entpuppen sich als Rohrkrepierer – während Langweiler wie die zuverlässigsten Dividendenzahler im DAX satte Renditen abwerfen.

wenn-dividenden-verdampfen 0

Wenn Dividenden verdampfen: Augen auf bei Index-Produkten

Exchange Traded Funds (ETF) und Open End-Zertifikate sind praktische Paket-Lösungen für Anleger, die mit wenig Aufwand breit gestreut investieren wollen. Doch auch die scheinbar günstigen Index-Produkte haben ihre Tücken. Bei Zertifikaten auf Tabak- oder Rüstungs-Aktien landen die Dividenden in den tiefen Taschen der Bank, bei einigen ETFs stellt sich die Sinnfrage – etwa wenn ein globales Thema mit einem auf Europa limitierten Aktienbarometer abgebildet wird. Auch mit der Diversifikation ist es häufig nicht so weit her wie es scheint.

kriege-krisen-crashs 0

Kriege, Krisen, Crashs – und dennoch 10.000 % Zuwachs

Korea-Krise, Kennedy-Attentat, Vietnam-Krieg, Ölpreis-Schock, LTCM-Kollaps, Y2K-Angst, New Economy-Blase, 11. September, Lehman-Pleite, Euro-Debakel: Nur einige von ein paar Dutzend durchaus einleuchtenden Gründen, warum man seit dem Zweiten Weltkrieg eigentlich nie hätte Aktien kaufen dürfen – irgendwie war der Globus ständig „aus den Fugen“, um mal eine Formulierung aus der jüngsten Rede unserer Kanzlerin aufzugreifen.

Alle Jahre wieder: Ausblicke ohne Einblicke 1

Alle Jahre wieder: Ausblicke ohne Einblicke

Alle Jahre wieder kommt vor dem Christuskind ein schier endloser Reigen von Rück- und Ausblicken auf die Erde nieder – und auf das Börsenparkett natürlich auch. Der Erkenntniswert ist gering und wenn’s um Dividenden geht, kann der Blick in die Glaskugel sogar böse Folgen haben: Die prominenten Ausfälle dieses Jahres – RWE, Deutsche Bank und Bilfinger – sollten Warnung genug sein, den Schätzungen zu misstrauen.

Zinswende DividendenAdel 1

Wachstum statt Rendite: Dividenden-Strategien und der Zinsanstieg

Der Wahlsieg von Donald Trump hat eine Entwicklung beschleunigt, die schon seit einigen Monaten im Gange ist: Die Renditen von Staatsanleihen steigen wieder. Von einer Zinswende zu sprechen, wäre verfrüht. Zunächst geht es um die Korrektur der Untertreibung vom Sommer. Aktien-Investoren müssen dennoch umdenken – denn Firmen mit hoher Dividendenrendite, im 1. Halbjahr noch klar besser als der Markt, geraten plötzlich ins Hintertreffen. Jetzt wird wieder der ganzheitliche Blick auf Ausschüttungsqualität belohnt, wobei der Fokus auf Wachstum liegt.

T-Aktie Sieben Lehren aus dem T-saster 2

20 Jahre T-Aktie: Sieben Lehren aus dem Telekom-Debakel

Nach anfänglichen Gewinnen wurde die T-Aktie zum Milliarden-Flop. Zum 20. Jahrestag des Börsengangs der Telekom sollten Anleger aus den Fehlern von einst die richtigen Schlüsse ziehen – und beispielsweise nie wieder allzu viel Geld auf einmal in Aktien pumpen oder sich von Vater Staat und prominenten Fernsehnasen zu Investment-Sünden verleiten lassen. Gleichzeitig ist die T-Aktie reif für einen gedanklichen Neustart, denn der Blick auf die alten Kurse sorgt doch bloß für Frust.