Markiert: USA

USA Zins Dividende Liberty Header

Staatlich garantierte 3%: Jetzt lieber Zins als Dividende kassieren!?

Der Zins ist zurück. Seit einigen Tagen werfen fünfjährige US-Staatsanleihen wieder 3% Rendite ab, so viel wie zuletzt im Sommer 2008, kurz vor der Eskalation der Weltfinanzkrise. „Hier entwickelt sich ein echtes Konkurrenzprodukt für Aktien“, heißt es dazu im Markt-Kommentar eines Online-Brokers – schließlich liegt die durchschnittliche Dividendenrendite im S&P 500 Index nur bei 1,8%. Also dann: Tschüss, ihr lieben Aktien!? Nun mal langsam… ein paar Anmerkungen zu Aktien, Anleihen, Dividenden und Zinsen.

EURO STOXX 50 USA Header

Wall Street mit Allzeithoch – EURO STOXX 50 auf dem Stand von 1998

Der S&P 500 diese Woche wieder mit einem neuen Allzeithoch – während der EURO STOXX 50 auf dem Niveau von 1998 herumdümpelt. Zugegeben, inklusive Dividenden sieht’s etwas besser aus. Doch der Abstand zwischen alter und neuer Welt ist Immens: Auf Total Return-Basis haben Aktionäre ihr Kapital an der Wall Street binnen 25 Jahren mehr als verzehnfacht, in der Euro-Zone nicht einmal versechsfacht. Im Durchschnitt fehlen auf diese Weise hierzulande pro Jahr knapp drei Prozent Rendite.

Länder-Indices seit 2008: America First – und dann lange nichts…

America first! An der Börse ist die Doktrin von Donald Trump längst Realität: Seit Anfang 2008 haben US-Aktien sich verdreifacht. In keinem anderen der Top 20 Anlage-Länder konnten Aktionäre so fette Beute machen wie an der Wall Street. In der Schweiz und in Schweden gab’s immerhin eine Verdopplung, während der DAX in zehneinhalb Jahren nicht einmal 60% zugelegt hat und in Italien sogar ein Sechstel vom Geld verdampft ist.

DividendenAdel Nordamerika

Serientäter in der Payout-Falle: Darum sind nicht alle US-Aristokraten DividendenAdel

In den USA gibt es über 90 Dividenden-Aristokraten: Firmen die seit mindestens einem Vierteljahrhundert Jahr für Jahr ihre Dividende anheben. Doch was nutzt eine glorreiche Historie, wenn die jüngsten Anhebungen nicht aus steigenden Gewinnen resultieren, sondern bloß daraus, dass immer größere Teile vom Gewinn an die Aktionäre verteilt werden? Genau das ist der Hauptgrund, warum fast ein Drittel aller Aristokraten durch den DividendenAdel-Härtetest fällt. Sogar prominente Titel wie Coca-Cola oder Procter & Gamble schaffen es deshalb nicht in die neue Auswahlliste.

DividendenAdel Die Profile

Boeing

Rund 2.200 Punkte hat der Dow Jones Industrial Average in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 zugelegt. Mehr als ein Viertel dieses Gewinns – rund 600 Zähler – gehen auf das Konto von Boeing. Die Aktie des Flugzeugbauers ist um über 50% gestiegen, wobei Investoren vor allem die Rüstungssparte im Blick haben. Die steuert zwar nur etwa ein Drittel zum Umsatz bei, entwickelt sich aber ungleich stetiger als das Geschäft mit Passagierflugzeugen und wirft überdies deutlich höhere Margen ab.

DividendenAdel Die Profile

Cardinal Health

Cardinal Health ist der größte Medikamenten-Großhändler der USA. Die 37.000 Mitarbeiter des Unternehmens beliefern mehr als 25.000 Apotheken und knapp 70% aller Krankenhäuser mit pharmazeutischen Produkten. Diese starke Marktstellung lässt sich durchaus als „Burggraben“ im Sinne der Prinzipien von Warren Buffett interpretieren. Allerdings ist die Investment-Ikone aus Omaha nicht bei Cardinal Health engagiert – obwohl die im Leitindex S&P 500 enthaltene Aktie günstig zu haben ist und zuverlässig Dividende zahlt.

DividendenAdel Die Profile

B&G Group

Aktien aus dem Nahrungsmittel-Bereich stehen bei vielen Income-Investoren ganz oben auf der Einkaufsliste. Gegessen wird schließlich immer – so dass Umsätze, Erträge und Dividenden über die Zeit mindestens im Rahmen der Inflationsrate steigen sollten. Doch wie im Supermarkt sollte man auch an der Börse nicht wahllos zugreifen. Das zeigt das Beispiel der US-Firma B&G Foods.

DividendenAdel Die Profile

Foot Locker

Es gibt wohl keine Branche, die an der Börse momentan dermaßen „out“ ist wie der stationäre Handel. Egal, ob Kleidung, Werkzeug oder Lebensmittel – überall geht die Angst vor der Disruption des Geschäftsmodells durch den E-Commerce-Giganten Amazon um. Darunter leidet auch Foot Locker, mit über 3.000 Filialen einer der größten Sportartikel-Händler der Welt: Seit dem Ende Dezember erreichten Allzeithoch bei fast 80 US-Dollar hat die Aktie knapp 40% eingebüßt.

DividendenAdel Die Profile

Corning

Vor knapp zwei Jahrzehnten, im Rausch der New Economy, kostete eine Corning-Aktie zeitweise über 100 US-Dollar – um dann wenig später fast auf Pennystock-Niveau abzustürzen. Doch diese Kapriolen sind Vergangenheit: Der Spezialist für Display-Technologie und Glasfaserkabel gehört inzwischen sogar zum DividendenAdel.

DividendenAdel Die Profile

IBM

IBM könnte ein grandioses Unternehmen sein – wenn die Börsennotierung den IT-Dienstleister nicht alle drei Monate zwingen würde, Zahlen vorzulegen. Die sorgen nämlich regelmäßig für schlechte Stimmung, seit sage und schreibe 21 Quartalen (also mehr als fünf Jahren) geht der Umsatz kontinuierlich zurück. Auch der Jahresüberschuss liegt 20-25% unter den Bestmarken aus 2011-13.