Menu Close

Schlagwort: Rocket Internet

Holdings Header

Diese Investment-Holdings lassen Warren Buffett alt aussehen

Warren Buffett ist eine Ikone. Aber zwei andere Investment-Holdings waren in den letzten zwei Jahrzehnten noch erfolgreicher als seine Berkshire Hathaway. Dazu gibt es auch in Deutschland erfolgreiche Beteiligungsgesellschaften. Drei davon jetzt im echtgeld.tv-Check: Der von der Börse gerade ziemlich verprügelte Private Equity-Pionier Deutsche Beteiligungs AG, die auf „Hidden Champions“ aus dem Mittelstand fokussierte Indus Holding sowie der Startup-Brutkasten Rocket Internet – über den Tobias Kramer und ich fast so leidenschaftlich streiten können wie über Fußball.

United Internet

United Internet: Wachstumskurs nach Startup-Fehlzündung

Schwere Zeiten für die Berliner Startup-Idylle: Der mit 80 Mio. Euro Wagniskapital gefütterte Online-Versteigerer Auctionata ist insolvent, die Beteiligungsfirma German Startups Group schockt mit vier Gewinnwarnungen in vier Wochen und Rocket Internet hat sich mit über 50% Kursverlust seit dem Börsengang sowieso als milliardenschwere Fehlzündung entpuppt. Darunter leidet auch United Internet. Nicht umsonst notiert die Aktie trotz guter Börsenstimmung rund 25% unter ihrem Hoch und ob die Dividende angehoben wird, lässt sich nicht seriös abschätzen. Trotzdem ist der Web-Konzern für Langfrist-Investoren noch interessanter als Telefonica Deutschland, Drillisch und die anderen einschlägigen Rendite-Renner aus dem TecDAX.

Rocket Internet DividendenAdel

Die unsanfte Landung der Internet-Rakete

Zumindest von den „Soft Skills“ her war die gestrige Hauptversammlung von Rocket Internet ein Fortschritt. Anders als im Vorjahr wurden die vom 50%-igen Kursrutsch der letzten zwölf Monate gebeutelten Aktionäre nicht mit lauwarmer Kartoffelsuppe und verschwurbeltem Juristendeutsch abgespeist.

Zalando – DividendenAdel

Berlins größte Web-Hoffnung

Ungewohnte Kulisse bei der Hauptversammlung von Zalando: Während bei den meisten Aktionärstreffen die Generation 60+ dominiert, saßen im Umspannwerk Alexanderplatz auffällig viele junge Menschen im Publikum – vor allem Angestellte der mittlerweile zu einem der größten Arbeitgeber Berlins avancierten MDAX-Firma .