Cool bleiben und Dividenden kassieren: Zu Gast beim Panzerknacker-Podcast

Panzerknacker Podcast

Mal wieder ein Podcast: Zu Gast beim Panzerknacker. Eine gute Stunde lockerer Talk rund um Aktien, Investment-Strategien und das Leben als Dividenden-Kassierer – sowie als Dreingabe ein ziemlich persönlicher Fragebogen über Geld und Glück, die ultimative Marketing-Geheimwaffe und den inneren Schweinehund.

Dein Pitch?

Investor, Unternehmer – und Speaker/Coach/Consultant rund um Finanzthemen.

Womit und wie verdienst Du Dein Geld?

Ich habe in dem Sinne kein Produkt, sondern „vermarkte“ mich selbst als Person – Vorträge, Moderationen, Coachings, Beratung. Meine „Geheimwaffe“ im Marketing: Authentizität. Ich rede halt nicht über Börse, sondern habe „Skin in the Game“… weil meine wesentliche Einnahmequelle nun einmal Vermögenserträge sind.

Wie wichtig ist für Dich Geld? Macht Geld glücklich?

Zu Geld gibt’s den schönen, u.a. mal von Marcel Reich-Ranicki in Umlauf gesetzten Spruch: „Geld macht nicht glücklich. Aber wenn ich traurig bin, weine ich lieber im Taxi als in der U-Bahn.“ Das trifft’s ganz gut. Und nein, Geld verändert den Charakter nicht. Und schon garnicht verdirbt Geld den Charakter. Geld zeigt den wahren Charakter, ist meine Erfahrung.

Was war Dein schlimmster Moment als Investor?

War sicher die Zeit, als ich den Erlös aus dem Unternehmensverkauf in Aktien umgeschichtet habe – 2007/08, als das Vermögen jeden Monat 10% geschrumpft ist. War eine harte Phase rein psychisch, auch für meine damalige Freundin (heutige Frau)… aber hat mich das “Cool bleiben” gelehrt.

Wie hast Du es geschafft, Deine Leidenschaft zu finden?

Siehe Kapite 1 meines Buches. Mein Opa hat mich für Finanzmärkte begeistert… und ansonsten gibt’s natürlich noch ein paar andere Leidenschaften, die ich eher zufällig „gefunden“ habe. Meine Frau beispielsweise. Oder Kreuzfahrten.

Wie triffst Du Entscheidungen?

Investmententscheidungen versuche ich grundsätzlich zu systematisieren – Kennzahlen und Kriterien, sowohl für Auswahl/Kauf als auch für das Halten und Verkaufen. Bei sonstigen Entscheidungen bin ich absoluter Bauchmensch. Motto: Don’t think twice it’s allright. Auch bei Investments bin ich aber entscheidungsfreudig, denn man kann Fehlentscheidungen an der Börse ja recht einfach korrigieren (anders als bei Immobilien). Unterscheidet mich von vielen anderen, die m.E. zu viel theoretisieren und zu wenig investieren. Nicht nur labern und denken. Machen. Fehler korrigieren. Weitermachen.

Wie bekommst Du Deinen „inneren Schweinehund“ in den Griff?

Wie sagte Björn Engholm: „Wat mutt, dat mutt.“ So bin ich groß geworden. Das Leben ist kein Ponyhof… zum Glück, denn Pferde mag ich nur als Salami oder Frikadelle.

Welchen „letzten Tipp“ kannst Du uns mit auf dem Weg geben?

Siehe oben: Nicht nur labern und denken. Machen. Fehler korrigieren. Weitermachen. Und – gerade für die jüngeren Hörer: Nicht immer so viel übers Geld nachdenken und übers „Reichwerden“ oder die „finanzielle Freiheit“. Einfach das machen, was man kann, was man gerne tut… und darin so gut wie möglich sein. Dann kommt, mit ein bisschen Glück, das Geld sowieso.

Das könnte Dich auch interessieren...