Menu Close

Indexmonitor September 2020: Asiatisches Quartal für Aktien

Willkommen im vierten Quartal – nachdem das dritte trotz der kleinen September-Korrektur doch recht erfreulich war. Vor allem, wenn man deutsche und US-Aktien hatte. Nur Dollar-Anleihen und globale Immobilien-Aktien liegen auf Drei-Monats-Sicht im Minus, was vor allem der Schwäche der US-Währung geschuldet ist, die seit Ende August per Saldo rund 5% verloren hat. Aber genau das ist Diversifikation: Es läuft eben nicht alles parallel in dieselbe Richtung.

DividendenAdel Indexmonitor September 2020 Asset-Klassen

Bei den Länder-Indices führt Asien: In China, Indien und Südkorea haben die Aktienkurse auf Euro-Basis im dritten Quartal um 8-10% zugelegt. Der Stärke dieses Trios steht allerdings die Schwäche anderer Schwellenländer gegenüber. Insbesondere das Minus in Brasilien, Russland und Südafrika belastet den MSCI Emerging Markets, der damit auf Quartalssicht erneut schlechter abschneidet als der MSCI World, der die etablierten Börsen bündelt. Über drei Jahre ist die Lücke inzwischen eklatant: Während der MSCI World in Euro angetrieben von den US-(Technologie-)Aktien 28% zulegen konnte, stehen beim Schwellenländer-Index nur sechs Prozent Plus zu Buche.

Energie, Finanzen und Value ganz hinten – ein gewohntes Bild. Die drei Dauer-Flops sind sowohl auf Quartalsbasis als auch über drei Jahre die einzigen Sektor- bzw. Faktor-Indices, die im Minus liegen. Das zeigt zweierlei: Erstens halten Trends an den Aktienmärkten (in beide Richtungen) oft länger an, als man oft denkt. Und zweitens konnten Investoren in der letzten Zeit allein dadurch Überrenditen erzielen, dass sie dieses Problem-Trio konsequent gemieden haben.

In Deutschland schließlich notieren alle relevanten Aktien-Indices auf Drei-Monats-Sicht im Plus. Am besten geschlagen haben sich dabei die Nebenwerte-Barometer: Der General Standard Index – als einziges im Indexmonitor erfasstes Kursbarometer weder über ETFs noch über Index-Zertifikate investierbar – liegt zweistellig im Plus; auch der SDAX und der mit viel Börsen-Mittelstand bestückte DAXplus Family 30 haben deutlich überproportional abgeschnitten. Der DAXplus Maximum Dividend liegt fürs Quartal im Mittelfeld, hat allerdings über drei Jahre trotz Dividenden-Reinvestition 25% verloren und illustriert damit die Risiken einer einseitigen Fokussierung auf hohe Dividendenrenditen.

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Dieser Beitrag dient nur der Information und stellt weder eine Rechts-, Anlage- oder Steuerberatung noch eine Aufforderung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Weder der Autor noch der Website-Betreiber Röhl Capital GmbH haften für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.