Menu Close

Daimler als Mahnmal für Dividenden-Jäger: Ausschüttung geviertelt

Da hat die Masse der Astrologen… ähm, Analysten… wieder kräftig daneben gelegen! Vor drei Wochen wurden für Daimler im Median/Konsens noch 1,92 Euro Dividende je Aktie erwartet. Heute kam die offizielle Ankündigung: 90 Cent. 50% weniger als prophezeit, 72% weniger als im Vorjahr.

Ich kann also nur wiederholen, was ich schon in „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ und hier oder hier im Web geschrieben habe: Dividenden lassen sich noch schwieriger prognostizieren als Gewinne – weil zusätzlich zur Ertragslage übergeordnete strategische Erwägungen der Unternehmen eingeschätzt werden müss(t)en. Die auf den Erwartungen der Analysten basierenden Rendite-Hitlisten der Finanzportale („Die dicksten Dividenden Deutschlands“) sind deshalb alles andere als ein zuverlässiger Wegweiser.

Daimler als Mahnmal

Dazu ist die Dividendenrendite – egal, ob sie nun auf Basis erwarteter, angekündigter oder historischer Ausschüttungen berechnet wird – kein hinreichender Grund, eine Aktie (nicht) zu kaufen. Auch dafür ist Daimler ein mahnendes Beispiel: Wer sich 2018 bei Kursen um 60,00 Euro an 3,65 Euro Dividende (=6% Rendite) berauscht hat, kriegt jetzt nur noch 0,90 Euro (=1,5% aufs damalige Investment), während die Aktie binnen zwei Jahren ein Drittel ihres Wertes verloren hat.

2020-02-11 DAIMLER AG DividendenAdel Profil+

Mit den DividendenAdel-Kriterien war man vor diesem Fiasko sicher. Denn Daimler musste schon im Zuge der Finanzkrise die Dividende erst senken und dann streichen, hat also den „Track Record“ von mindestens zehn Jahren ohne Kürzung nie erreicht. Hinzu kommt das ultimative Warnsignal von vor einem Jahr, als der damalige Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche ausgerechnet in seiner letzten Bilanz-Pressekonferenz eine zaghafte Dividendenkürzung (von 3,65 auf 3,25 Euro) verkündet hat.

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Der Beitrag dient nur der Information und stellt weder eine Rechts-, Anlage- oder Steuerberatung noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Weder der Autor noch der Website-Betreiber Röhl Capital GmbH haftet für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.