Kategorie: Top-Story

DIvidendenstatistik Österreich

Dividendenstatistik Österreich 2019: Satte Renditen und steigende Qualität

Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl“ eine aktuelle Dividendenstatistik für die 37 Unternehmen des ATX Prime Index – also die Wiener Werte, die relativ liquide handelbar sind. Davon werden dieses Jahr 32 Firmen ausschütten. Die Dividendensumme des ATX Prime liegt damit bei rund 3,8 Mrd. Euro. Das ist in etwa der Betrag, den in Deutschland allein die Allianz an ihre Aktionäre überweist.

United Internet zwischen DividendenAdel und Alibi-Ausschüttung

Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls börsennotierte 73%-Tochter 1&1 Drillisch bei der derzeit laufenden Auktion der 5G-Frequenzen zum Zuge, bräuchte United Internet viel Geld für den Netzausbau – und würde die Ausschüttung drastisch von zuletzt €0,85 auf eher symbolische €0,05 je Aktie zusammenstreichen. Geht der Konzern beim neuen Mobilfunkstandard dagegen leer aus, sollen auf jeden Anteilsschein €0,90 ausgezahlt werden. Ein Paradebeispiel für „Buy & Hold & Check“

Zum Tag der Aktie: Warum 14 Jahre der optimale Anlagehorizont sind

Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ab einer Haltedauer von fünf Jahren steuerfrei sind – und anschließend live bei n-tv seine erste Aktie ordern. Nee. Ist natürlich Quatsch. Ganz im Gegensatz zu einer weiteren Info-Grafik zum MSCI World Index.