Menu Close

Buchwert, KGV und Dividendenrendite: Wie Value-Kennzahlen in die Irre führen

Der Gewinn liegt im Einkauf. Die alte Kaufmannsregel war auch an der Börse lange ein Erfolgsrezept: Günstig bewertete Aktien kaufen und dann geduldig warten, bis der Preis dem wahren Wert entspricht. Zuletzt haben klassische Value-Kennzahlen aber häufig in die Irre geführt. Warum Buchwert, KGV und Dividendenrendite nicht erst „seit Corona“ problematisch sind, warum „Value Investing“ dennoch eine Zukunft hat und wieso Warren Buffet Amazon statt Daimler im Depot hat – jetzt in meiner neuen CAPinside-Kolumne.


Meine Inhalte auf CAPinside sind übrigens bisweilen nur für registrierte Nutzer verfügbar. Aber die Registrierung ist kostenfrei – und lohnt sich eh, um alle Analysen lesen und sämtliche Funktionen nutzen zu können. Das Motto der vom ehemaligen Tesla Deutschland-Chef gegründeten Fintech-Plattform könnte jedenfalls auch meins sein: Get smart. Not sold.

Insgesamt sind bislang diese Kolumnen erschienen:

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Dieser Beitrag dient nur der Information und stellt weder eine Rechts-, Anlage- oder Steuerberatung noch eine Aufforderung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Weder der Autor noch der Website-Betreiber Röhl Capital GmbH haften für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.