SDAX erstmals über 10.000: Dividendenjagd im Durchgangsbahnhof

Und wieder ein Rekord: Der SDAX – sozusagen die 3. Börsen-Bundesliga hinter DAX und MDAX – hat heute zu Handelsbeginn erstmals die Marke von 10.000 Punkten überschritten. Im Langfrist-Vergleich der drei Frankfurter Aktienbarometer, die allesamt Anfang 1988 bei 1.000 gestartet sind, hinkt der Nebenwerte-Index aber nach wie vor hinterher. Das hat auch damit zu tun, dass der SDAX so etwas wie der „Durchgangsbahnhof“ der DAX-Familie ist.

SDAX Allzeithoch 10.000 Punkte

Hier starten viele Neuemissionen, immerhin neun von 50 Firmen sind seit weniger als drei Jahren an der Börse. Doch die besten Unternehmen sind oft nicht lange dabei: Wer beim Börsenwert kräftig zulegt, kann zügig in den MDAX aufsteigen – wie beispielsweise Zalando, Parkett-Debütant vom Herbst 2014. Umgekehrt tummeln sich im SDAX einige MDAX-Absteiger, darunter der kriselnde Stahlhändler Klöckner & Co. oder der Autozulieferer ElringKlinger, dessen Aktie ebenfalls schon bessere Zeiten gesehen hat.

SDAX für „Stock Picker“ spannender als für Index-Investoren

Ein SDAX-ETF (etwa WKN ETF005 von ComStage) ist deshalb vielleicht nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss. Für engagierte Dividendenjäger bietet der Index allerdings einige interessante Opportunitäten, auch wenn die meisten Unternehmen nicht alle DividendenAdel-Kriterien erfüllen. Unsere aktuellen Top 7 Favoriten:

Amadeus Fire: Der Personaldienstleister gehört zu den wenigen Firmen, bei denen eine Vollausschüttung die Perspektiven des Geschäftsmodells nicht beeinträchtigt. In den letzten zehn Jahren gab’s nur einmal eine marginale Kürzung und jetzt sind wieder 5% Dividendenrendite drin.

BayWa: Der Agrarhändler und Gewinner der DividendenAdel-Awards 2016 wird seine Ausschüttung dieses Jahr wohl zum 13. Mal in Folge anheben. Der Sektor ist zwar schon länger „out“ an der Börse, aber bis der Kurs wieder anspringt, sind 2,8% Rendite kein schlechtes Trostpflaster.

Capital Stage: Nach der Übernahme von Chorus Clean Energy ist der Solarpark-Betreiber die größte deutsche „YieldCo“. An den Sonnenstrom-Renditen partizipieren Aktionäre seit 2012 über kontinuierlich steigende Dividenden.

Deutsche Beteiligungs AG: Die Private Equity-Firma hat ihre Basis-Dividende seit acht Jahren nicht gesenkt und beteiligt ihre Anteilseigner mit Sonderausschüttungen an erfolgreichen Portfolio-Verkäufen. Nächster Ex-Tag (3,4% Rendite) ist wegen des versetzten Geschäftsjahres übrigens schon der 23. Februar.

Grenke: Der Spezialist für IT-Leasing steht an der Spitze des DividendenAdels Deutschland – mit nunmehr 15 Jahren ohne Kürzung und einer Dividenden-Dynamik von 18,5% p.a. in den letzten fünf Jahren. Die Rendite liegt indes nur knapp über der Ein-Prozent-Marke.

Hornbach Holding: Seit über einem Vierteljahrhundert hat die Baumarkt- und Immobilien-Holding ihre Dividende nicht gesenkt – wobei die Ausschüttungsquote (22,9% im Drei-Jahres-Durchschnitt) unseren Zielkorridor bislang verfehlt. Zuletzt wurden die Payouts aber sukzessive erhöht.

Sixt: Der inhabergeführte Autovermieter ist weiterhin auf Wachstumskurs und dürfte Mitte März die fünfte Dividendenanhebung seit der Finanzkrise vorschlagen. Statt der im SDAX enthaltenen Stammaktie können Privatanleger die deutlich günstigeren Vorzüge kaufen und sich auf diese Weise 4% Dividendenrendite sichern.

Klicken Sie sich durch die Dividendenprofile unserer Top 7 SDAX:
« 1 von 7 »

Folgen Sie Christian W. Röhl auf Twitter: @CWRoehl

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Kolumne dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Autor haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält direkt oder mittelbar Positionen in folgenden im Text erwähnten Wertpapieren (Bloomberg-Ticker): AAD GR, BYW GR, CAP GR, GLJ GR, SIX2 GR, SIX3 GR, ZAL GR, ZIL2 GR. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung der Kolumne direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Das könnte Dich auch interessieren …