DividendenAdel Portfolios: Schweiz 100/10

DividendenAdel Schweiz 100/10 Portfolio

2017-01-09 OP DividendenAdel Schweiz 100-10

Das Portfolio investiert immer am zweiten Montag des Jahres in die zehn bestplatzierten Aktien des DividendenAdel Schweiz. Dabei werden jedoch nur Unternehmen berücksichtigt, die gemessen an der Marktkapitalisierung und den Börsenumsätzen zu den Top 100 Titeln auf dem Züricher Parkett gehören – und die damit in puncto Größe die obere Hälfte unseres knapp 200 Titel umfassenden Basis-Universums bilden. Im Gegensatz zur DividendenAdel Schweiz 10 Strategie werden also extrem marktenge Spezialwerte von vornherein ausgeschlossen.

Anlässlich der jährlichen Stichtage wird jede Aktie mit anfänglich 10% gewichtet. Die Zusammensetzung des Portfolios bleibt das gesamte Jahr unverändert, es finden keinerlei Umschichtungen oder Anpassungen statt. Lediglich die vereinnahmten Dividenden werden am Tage des Zuflusses wieder in die jeweilige Aktie reinvestiert.

Der Ausschluss von Spezialwerten begünstigt die praktische Handel- und Skalierbarkeit der Strategie, geht allerdings mit Einbußen bei der Performance einher. Mit einem Zuwachs von rund 260% bleibt das Portfolio seit 2001 ein Stückweit hinter dem Euro-Gesamtertrag des DividendenAdel Schweiz 10 Portfolios zurück. Den MSCI Switzerland, der über die 16 Jahre hinweg ein Plus von knapp 110% verzeichnet, kann die Strategie dennoch locker überflügeln – wenngleich der Vorsprung nicht ganz kontinuierlich herausgearbeitet wird: Von 2001 bis 2003 sowie von 2012 bis 2014 war das Portfolio etwas zurückgeblieben. Beide Male folgte auf die relative Schwäche jedoch eine Phase ausgeprägter relativer Stärke.

Diese hat sich auch 2016 fortgesetzt. Während der MSCI Switzerland in Euro rund 2% eingebüßt hat, konnte das DividendenAdel Schweiz 100/10 Portfolio seinen Wert um knapp 9% steigern. Zu verdanken ist das u.a. der Doppelspitze mit Flughafen Zürich und ABB, während Dividenden-Klassiker wie Nestlé, Roche oder Lindt & Sprüngli sich eher mau entwickelt haben.

Aus diesem Trio bleibt nur der Chocolatier im Portfolio. Nestlé und Roche müssen mangels ausreichender Dividendendynamik weichen, während Lonza und Syngenta ihre Ausschüttung 2016 nicht mehr erhöht haben und deshalb nicht mehr zum primären DividendenAdel gehören. Der Hörgerätehersteller Sonova dürfte angesichts von Platz 7 im DividendenAdel-Ranking eigentlich bleiben, allerdings zieht mit dem noch besser platzierten Dentaltechniker Straumann (Platz 4) bereits ein Anbieter von Medizinprodukten in die Allokation ein – und solche Dopplungen versuchen wir zu vermeiden.

Bei Schindler schließlich werden nun mit Blick auf die Handelsliquidität die Partizipationsscheine gegenüber den Namensaktien bevorzugt, was für bereits investierte Anleger indes keine Rolle spielt – ganz im Gegensatz zu den fünf echten Neulingen: Neben Straumann ziehen Galenica, Implenia, Tecan Group und Partners Group neu in die Allokation ein. Einzige Firma aus dem Leitindex SMI ist damit künftig ABB.

2017-01-09 NEW DividendenAdel Schweiz 100-10

Im Interesse einer optimalen Vergleichbarkeit mit internationalen Indices werden die DividendenAdel Schweiz-Portfolios nach der Net Total Return-Methode berechnet (Anrechnung der um kalkulatorische Quellensteuer verminderten Dividenden).