Portfolios Nordamerika 10

DividendenAdel Nordamerika 10 Portfolio

Das Portfolio investiert immer am zweiten Montag des Jahres in die zehn bestplatzierten Aktien aus dem DividendenAdel Nordamerika. Um Klumpenrisiken zu begrenzen, sind maximal drei Firmen je Sektor zugelassen. Darüber hinaus dürfen höchstens zwei kanadische Gesellschaften berücksichtigt werden. Auf diese Weise können in der Allokation auch Unternehmen enthalten sein, die in der Auswahlliste nicht auf den Plätzen 1-10 rangieren.

Jede Aktie wird mit anfänglich 10% gewichtet. Die Zusammensetzung des Portfolios bleibt das gesamte Jahr unverändert, es finden keinerlei Umschichtungen oder Anpassungen statt. Lediglich die vereinnahmten Dividenden werden am Tage des Zuflusses wieder in die jeweilige Aktie reinvestiert.

Aus einer solchen Vielzahl potentieller Depot-Kandidaten, wie man sie in Nordamerika vorfindet, eine nur zehn Titel umfassende Allokation zu destillieren, birgt immer Risiken. Das Portfolio enthält schließlich nur 1% der Grundgesamtheit (1.000 Aktien). Dass die Strategie seit dem Start 2001 auf Euro-Basis dennoch einen Net Total Return von 290% ausweist und damit den MSCI North America (+98%) sehr deutlich distanzieren kann, spricht deshalb für die Robustheit unserer Systematik – wenngleich unsere privaten und institutionellen Nordamerika-Depots deutlich breiter aufgestellt sind.

Umschichtungen vom 9. Januar 2017

An dieser eindrucksvollen Bilanz hat das Jahr 2016 einen nicht zu unterschätzenden Anteil. Der Zuwachs von 24,5% ist der dritthöchste in der bis 2001 zurückreichenden Historie der Strategie – und dass der MSCI North America gleich um zehn Prozentpunkte übertroffen wurde, liegt überdies nicht nur an einzelnen Ausreißern. Im Gegenteil, gegenüber dem Anpassungstag vom Januar 2016 notieren alle zehn Aktien im Plus, wobei der Öl-Bohrer Helmerich & Payne und das Diesel-Schwergewicht Cummins die höchsten Zugewinne verzeichnen konnten.

Einziger Nachteil der Strategie ist der aus dem großen Auswahlpool resultierende hohe Umschlag. Auch 2017 müssen wieder acht Aktien ausgetauscht werden – nur Helmerich & Payne und die Bank of the Ozarks dürfen bleiben. Allerdings stellen die Umschichtungen aus der Perspektive des Privatanlegers keine handelstechnische Herausforderung dar, zumindest wenn man über eine kostengünstigen Zugang zur Wall Street verfügt: Sowohl Ab- als auch Zugänge werden in New York sehr liquide gehandelt.

Im Interesse einer optimalen Vergleichbarkeit mit internationalen Indices werden die internationalen DividendenAdel-Portfolios nach der Net Total Return-Methode berechnet (Anrechnung der um kalkulatorische Quellensteuer verminderten Dividenden).

facebook