DividendenAdel Blog

20 Jahre Neuer Markt etwas hat überlebt 0

20 Jahre Neuer Markt: Einige haben überlebt… und zahlen fleißig Dividende

Pommesbuden mit Milliarden-Bewertung, astronomische Zeichungsgewinne, durchgeknallte Gründer und hysterische Anleger. Nein, die Rede ist nicht vom Snapchat-Börsengang, sondern vom Neuen Markt. Vor genau 20 Jahren, am 10. März 1997, fiel der Startschuss für das Wachstumssegment, das erst einen beispiellosen Aktien-Boom auslöste und dann krachend implodierte. Von den einst über 330 Firmen haben bloß 150 überlebt. Einige davon übertreffen inzwischen nicht nur ihre alten Höchstkurse, sondern tun sogar etwas, das in der „New Economy“ total uncool war – zuverlässig Dividende zahlen. Unsere Top 7 mit den Überlebenden vom Neuen Markt, garniert mit ein paar Anekdoten aus einer Zeit kollektiver Gehirnerweichung.

Beiersdorf Spardose 0

Spardose Beiersdorf: Lieber Strafzinsen als Dividendenanhebung?

Stabile Dividenden sind prinzipiell eine feine Sache. Doch bisweilen fühlt man sich auch verhohnepiepelt, wenn eine Firma jahrein, jahraus dasselbe ausschüttet. Ein krasses Beispiel dafür ist Beiersdorf. Der Nivea- und Tesa-Konzern fährt Rekordergebnisse ein, während die letzte echte Dividendenanhebung aus dem Jahr 2008 datiert. Doch weil Tchibo-Erbe Herz die Mehrheit hat, können die Aktionäre kaum Druck aufbauen – sondern bloß einen großen Bogen um die Aktie machen. Die Alternative ist ein familiengeführtes Unternehmen aus Düsseldorf.

Snap Snapchat IPO 0

Übergesnapt: Snapchat teurer als der Dialyse-Weltmarktführer

Die Video-App Snapchat verbrennt dreistellige Millionenbeträge im Jahr und kommt zum Börsengang trotzdem auf dieselbe Marktkapitalisierung wie der DAX-Konzern Fresenius Medical Care: Weltmarktführer mit knapp 18 Mrd. US-Dollar Umsatz und 20 Dividendenanhebungen in Folge. Trotzdem legen wir uns ein paar Snap-Aktien ins Depot – aber nur spaßeshalber.

Fresenius Dividenden Aristokrat 1

Fresenius: Deutschlands erster Dividenden-Aristokrat

Als erste deutsche Börsenfirma schafft Fresenius 25 Dividenden-Anhebungen in Folge. Die klinisch saubere Ausschüttungshistorie zeugt – genau wie 7.500 Prozent Kursgewinn seit 1993 – von herausragender Unternehmensqualität. Und die hat ihren Preis: Mit einer Dividendenrendite von 0,8% und einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von 22 ist die Aktie kein Schnäppchen. Nachdem gerade ein neues Allzeithoch erklommen wurde, müssen Anleger eine Grundsatzentscheidung treffen.

RWE Dividende Nullrunde 0

Stromausfall: RWE überrascht die Experten mit erneuter Nullrunde

Wie im Vorjahr lässt RWE auch 2017 die Dividende ausfallen. Der Sorgen-Versorger trotz damit dem Druck der kommunalen Aktionäre – stellt allerdings ab dem nächsten Jahr mindestens 0,50 Euro je Aktie in Aussicht. Bleibt zu hoffen, dass der Konzern mit seinen Prognosen zur Dividende nicht so daneben liegt wie die Analysten der Banken. Die wurden nämlich wie schon im letzten Jahr auf dem ganz falschen Fuß erwischt: Von 16 Experten, die seit Jahresanfang eine Schätzung zur RWE-Ausschüttung veröffentlicht haben, hatten gerade einmal fünf die Null auf dem Zettel.

DividendenAdel Bayer Kreuz 0

Gesunde Anhebung: (Dividenden-)Adel verpflichtet und Bayer liefert

Bayer will dieses Jahr je Aktie 2,70 Euro ausschütten, 20 Cent oder rund 8% mehr als im Vorjahr. Damit hebt der DAX-Konzern seine Dividende zum siebten Mal in Folge an und baut seine Erfolgsbilanz auf 13 Jahre ohne Kürzung aus. Auch die Rendite kann sich sehen lassen. Wer irgendwann nach der letztjährigen HV zu Preisen unter 100,00 Euro eingestiegen ist, realisiert nun um die 3% – und darf sich obendrein über prozentual zweistellige Kursgewinne freuen. Unabhängig von der Monsanto-Transaktion bestätigen die Leverkusener ihren DividendenAdel-Status.

DividendenAdel Danone Lebensmittel 0

Unilever wird (doch nicht) gefressen… und was ist mit Danone?

Mit Essen spielt man nicht, hat Oma immer gesagt. Doch das Lebensmittel-Monopoly ist in vollem Gange. Zwar hat KraftHeinz sein Übernahmeangebot für Unilever bereits nach zwei Tagen wieder zurückgezogen, doch die Geschichte ist noch lange nicht vorbei: Investoren wollen Wachstum sehen und das ist kurz- bis mittelfristig nur über Skalen- und Synergieeffekte darstellbar, weshalb Fusionen nur eine Frage der Zeit sind. Unter Druck ist dabei auch Marktführer Nestlé, profitieren könnte Danone – wobei die (reichlich wolkige) Übernahmephantasie nicht der entscheidende Grund ist, warum die Yoghurt-, Wasser- und Babybrei-Aktie gut ins Portfolio passt.

6

SDAX erstmals über 10.000: Dividendenjagd im Durchgangsbahnhof

Und wieder ein Rekord: Der SDAX – hinter DAX und MDAX sozusagen die 3. Börsen-Bundesliga – hat heute zu Handelsbeginn erstmals die Marke von 10.000 Punkten überschritten. Im Langfrist-Vergleich der drei Frankfurter Aktienbarometer hinkt der Nebenwerte-Index aber nach wie vor hinterher. Das hat auch damit zu tun, dass der SDAX so etwas wie der „Durchgangsbahnhof“ der DAX-Familie ist. Für engagierte Dividendenjäger bietet der Index allerdings einige interessante Opportunitäten – darunter ein Personaldienstleister mit Vollausschüttung und 5% Rendite.

facebook