DividendenAdel Nordamerika

DividendenAdel Nordamerika 2017

DividendenAdel Nordamerika

Die New Yorker Wall Street ist nicht nur das Zentrum der Börsenwelt, sondern auch die Wiege der Dividenden-Aristokratie: Nirgendwo sonst gibt es so viele Unternehmen mit lupenreiner Ausschüttungs-Historie wie in Nordamerika. Unter den 1.000 wichtigsten Börsenfirmen der USA (und Kanadas) finden sich allein 63 Gesellschaften, die ihre Dividende seit einem Vierteljahrhundert oder länger kontinuierlich anheben. Auf Zehn-Jahres-Sicht gelingt das sogar knapp 190 Unternehmen und rechnet man auch noch diejenigen hinzu, die ihre Ausschüttung eine Dekade lang zumindest nie gesenkt haben, erfüllt mehr als ein Drittel aller nordamerikanischen Aktien das erste DividendenAdel-Kriterium.

Während verlässliche Dividendenzahlungen jenseits des Atlantiks also viel selbstverständlicher sind als hierzulande, stellt unsere zweite Bedingung – Ausschüttungsquote zwischen 25 und 75 Prozent – schon eher eine Hürde dar. Viele US-Unternehmen kaufen lieber in großem Stil Aktien zurück als den Aktionären einen höheren Anteil am Gewinn zu überweisen und erreichen deshalb nicht einmal die untere Grenze unseres Zielkorridors. Dennoch bleiben unter dem Strich rund 205 Aktien übrig, die alle Kriterien erfüllen. Um jedoch zu den Top 50 und damit rein formal zum DividendenAdel Nordamerika 2017 zu gehören, braucht es für die letzten fünf Jahre aber schon ein Dividenden-Wachstum von mindestens 15,8% p.a. – was in Summe mehr als eine Verdoppelung der Ausschüttung bedeutet.

Ganz oben steht dabei trotz der erschlagenden US-Dominanz ein kanadisches Unternehmen. Der Düngemittelproduzent Agrium hat seine Dividende in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 65% p.a. gesteigert und gefällt überdies mit einer mustergültigen Ausschüttungsquote sowie einer über dem DividendenAdel-Schnitt liegenden Rendite. Dahinter folgt ein bunter Branchen-Mix, in dem sogar Finanzwerte enthalten sind: Die Bank of the Ozarks, größtes Kreditinstitut im einst von Bill Clinton regierten Bundesstaat Arkansas, kommt beispielsweise trotz der vermeintlichen Krise des Geldgewerbes auf 20 Dividenden-Anhebungen in Folge.

Bekannte Namen wie Boeing, Estée Lauder, Lockheed Martin, Microsoft, Moody’s oder Walt Disney sind natürlich ebenfalls mit von der Partie. Noch interessanter ist aber vielleicht, wer draußen bleiben muss – 3M, Johnson & Johnson oder McDonald’s etwa. Die drei Ausschüttungs-Aristokraten erfüllen zwar alle DividendenAdel-Kriterien, bringen jedoch nicht genügend Dynamik für die Top 50 mit. Und Coca-Cola schafft es sogar nicht einmal in die engere Auswahl, denn mit 75,04% liegt die Payout-Quote nun erstmals marginal über dem DividendenAdel-Zielkorridor.

Investment-Strategie auf Basis dieser Auswahlliste:
DividendenAdel Nordamerika LM 10 Portfolio

Das Ranking wird jährlich – immer am zweiten Montag im Januar – auf Basis der Ist-Daten des Vorjahres neu erstellt. Die monatlichen Updates der Auswahlliste beziehen sich ausschließlich auf die Kursentwicklung und die erwartete Dividendenrendite.