Heineken

Hinter AB InBev ist Heineken die globale Nummer zwei unter den Bier-Brauern– mit gehörigem Abstand, denn die Fusionsmaschine mit belgisch-brasilianischen Wurzeln ist gemessen am Börsenwert mittlerweile mehr als fünfmal so groß wie die niederländische Traditionsmarke. Mit gut 20 Mrd. Umsatz verfügt Heineken dennoch über die kritische Größe, um die im tendenziell eher stagnierenden Gerstensaft-Markt essentiellen Skaleneffekte zu realisieren. Momentan läuft das Geschäft allerdings nicht rund: Nachdem der Jahresüberschuss 2016 um rund 20% gesunken ist, wird’s wohl keine Dividendenerhöhung geben. Aber nach zwei Kürzungen in zehn Jahren ist Heineken ohnehin kein DividendenAdel und auch bei der Rendite sind die Niederländer der belgischen Konkurrenz deutlich unterlegen.

2017-05-17 HEINEKEN NV DividendenAdel-Profil ab 2007-1

Folgen Sie Christian W. Röhl bei Facebook und auf Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit.

Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Bitte beachten Sie überdies unseren vollständigen Disclaimer.

Das könnte Dich auch interessieren...

facebook