DividendenAdel Eurozone 08/2017: Frankreich trotzt dem Sommerloch

Das könnte Dich auch interessieren...

6 Antworten

  1. berger sagt:

    In Ihrem Bericht vergleichen Sie die Performance der Dividendenadel Eurozone 25 Strategie mit der des MSCI EMU NR Index. Ist dieser Index wirklich ein realistischer Vergleichsmassstab für das Portfolio? Das Zertifikat wurde am 1. Februar 2017 von der Deutschen Bank aufgelegt und wies bis zum 31.07.2017 eine Kursentwicklung von 8,97% auf. Der von Ihnen gewählte MSCI EMU NR kam in der gleichen Periode auf 9,07%. Eine gleichgewichtete Version dieser Indexreihe wäre wohl eher ein fairer Vergleich! Diese kam in der gleichen Zeitspanne auf 10,25% Return.

    • Ach ja, Benchmarking – das ist wirklich ein Thema, über das man trefflich streiten kann. Zunächst mal halte ich persönlich sehr wenig davon und führe für meine privaten Depots auch kein Benchmarking durch. Einerseits aus methodischen Erwägungen (weil man ja kaum eine Benchmark wirklich 1:1 auf das Depot übertragen kann). Andererseits weil der Umstand, dass ich irgendeinen Index geschlagen oder nicht geschlagen habe, ja nicht dafür sorgt, dass ich mehr Geld in der Tasche habe.

      Aber für ein systematische Strategie macht Benchmarking natürlich Sinn, gerade wenn diese als Finanzprodukt verbrieft wird. Und dann ist in der Tat die Frage, welche Benchmark die „richtige“ ist. Ich habe mich bewusst für die MSCI Familie entschieden, da die Indices etwas breiter aufgestellt sind als die STOXX-Pendants. Außerdem finde ich es ganz praktisch, wenn die verwendete Benchmark auch investierbar ist, also z.B. ETFs abgebildet wird. Das ist beim MSCI EMU der Fall, während mir zumindest zum Jahresanfang – als ich die Benchmarks festgelegt habe – kein ETF auf den MSCI EMU Equal Weight bekannt war.

      Auf einer rein systematischen Ebene haben Sie mit Ihrem Einwand dagegen recht. Allerdings sollte man der Fairness halber anmerken, dass das Equal Weight Premium im MSCI EMU nicht wirklich stabil ist. Seit 1998 gibt es zwar eine nette Überrendite, in den letzten 10 Jahren haben sich MSCI EMU und MSCI EMU Equal Weight aber sehr, sehr ähnlich entwickelt.

      MSCI EMU seit 1998
      MSCI EMU 10J

      • berger sagt:

        Danke für Ihre sehr ausführliche Antwort. Ob Sie nun privat Ihr privates Depot benchmarken oder nicht, spielt m.M. in diesem Zusammenhang eine untergeordnete Rolle.

        Am Ende des Tages geht es hier doch um die Frage, ob es überhaupt Sinn macht nach Dividenden zu „jagen“. Mit Ihrem Strategie-Zertifikat unterstellen Sie genau das. Hinzu kommt, dass Sie den Ansatz (im Backtest) ja auch mit einer Benchmark vergleichen und dem Leser damit suggerieren das die Strategie einem Buy and hold Ansatz überlegen ist.

        Schon deshalb sollten Sie auch eine faire Messung zulassen. Ein Zeitraum von 6 Monaten ist zugegebenermassen noch wenig aussagekräftig. Über eine Umstellung des Vergleichslatte sollten Sie jedoch in nächster Zeit nachdenken.

        • Das sehe ich halt anders. Denn einerseits gibt es ja wie geschildert einen guten Grund, warum ich den kapitalisierungsgewichteten MSCI EMU als Benchmark nehme – eben weil er replizierbar ist. Und andererseits sollte man eine Benchmark nicht wechseln, nur weil vielleicht eine andere besser passt. Das endet dann angesichts der „Innovationen“ der Indexing-Anbieter im infiniten Regress.

  2. berger sagt:

    Warum sollte ein gleichgewichteter Index nicht replizierbar sein? Replizierbar bedeuetet, dass alle Indexbestandteile restriktionsfrei investierbar sind. Mit der Produktpalette eines ETF Anbieters hat das wenig zu tun…

    Sie müssen auch nicht jeder „Innovation“ hinterher laufen, wenn Sie von Anfang an einen Vergleichsmasstab wählen der Ihrem Investmentprozess (hier Gleichgewichtung) gerecht wird. Das ist m.M. keine Ansichtssache, sondern hat etwas mit Objektivierung zu tun.

    Sie zeigen auf Ihrem Monatsreport einen Vergleich zwischen Ihrer Strategie und dem MSCI EMU Index seit Anfang 2001. Seitdem hat dieser Index über 2,2% jährlich hinter der gleichgewichteten Version gelegen. Der Vergleich mit dem marktkapitalisierten Index sieht auf Ihrer Grafik natürlich schöner aus 🙂

    • Nochmal: Ich habe den kapitalisierungsgewichteten MSCI EMU als Benchmark verwendet, weil er über mehrere ETFs investiebar ist und damit wirklich einen praktisch nachvollziehbaren Vergleichsmaßstab darstellt – im Gegensatz zum gleichgewichteten MSCI EMU, der meines Wissens nicht als ETF verfügbar ist.

      Wenn diese Begründung Sie nicht überzeugt, kann ich das natürlich nicht ändern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook