20 Jahre T-Aktie: Sieben Lehren aus dem Telekom-Debakel

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Mathias Wendt sagt:

    Sehr geehrte Herren,
    ich habe im letzten Sommer Ihr Buch mit Interesse gelesen und plane nun den Einstieg nach Ihrem Modell für Januar 2017.
    Eine Frage treibt mich allerdings noch um, nämlich die Tatsache, dass Sie die Charts in Ihrem Buch wohlbedacht ab 2006 haben laufen lassen. Einbrüche wie die von 2000 sind aus meiner Sicht nur sehr schwer bzw. in längeren Zeitfenstern wieder aufzuholen. Da Sie sich gegen eine Sicherung der Positionen ausgesprochen haben, ist nun meine Frage; Haben Sie auch Rückrechnungen anderer Zeitzyklen durchgeführt oder gibt aus Ihrer Sicht andere Möglichkeiten Situationen wie diese des Crashs 2000 einigermaßen heil zu überstehen?

    Mit freundlichen Grüßen
    Mathias Wendt

    • Hallo Herr Wendt! Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Zunächst haben wir die Charts in unserem Buch nicht „wohlbedacht“ ab 2006 laufen lassen, sondern aus einem sehr persönlichen Grund – 2006 war das Jahr, in dem wir begonnen haben, unser privates Vermögen in Dividenden-Aktien und -Strategien zu investieren. Entsprechend ist auch unsere Datenbank 2006 gestartet.
      Inzwischen haben wir allerdings die Jahre 2001-05 nachgetragen und für US-amerikanische Aktien können wir inzwischen sogar Berechnungen zurück bis 1995 vorlegen. Veröffentlichen werden wir diese im Rahmen der Neuauflage des Buches (Q1/2017) sowie bereits im Januar 2017 hier auf der Website.
      Gleichwohl zeigen ja auch bereits die vorhandenen Daten, dass selbst schwere Einbrüche durch systematisches (!) Investieren in diversifizierte (!) Portfolios mit ausschüttungsstarken Aktien aufholbar sind – denn die Finanzkrise 2008/09 als (bislang) schwerste Verwerfung ist ja in unseren Charts enthalten. Die Betrachtung der Jahre 2001-03 übrigens liefert im Hinblick auf Verlustaufholung keine so interessanten Erkenntnisse, da Dividenden-Titel vom „Sell-off“ nicht so stark betroffen waren. Die Baisse hat ja eher die nicht ausschüttenden Wachstumsunternehmen erfasst.
      Beste Grüße, Cwr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook